>@Shutterstock
©Shutterstock
  • Globale Bewegung, die Behinderung in das Bewusstsein der Führungsebene von Unternehmen rücken will
  • EIB als erste multilaterale Entwicklungsbank Mitglied von The Valuable 500
  • Einzigartige Plattform für Expertenberatung und Erfahrungsaustausch

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, unterzeichnete die Beitrittserklärung zu The Valuable 500, wodurch die EIB als erste multilaterale Entwicklungsbank Mitglied der weltweit größten Gemeinschaft für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen wird.

Durch ihren einheitlichen Ansatz zu Fragen der Vielfalt und Inklusion sowohl intern als auch bei ihren Finanzierungen verpflichtet sich die EIB, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen prioritär zu verfolgen.

Die EIB wird deswegen ihre laufenden Aktivitäten zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen verstärken und neue Initiativen ins Leben rufen, um einen fortlaufenden und offenen Dialog zwischen Beschäftigten mit Behinderungen und der Bank zu gewährleisten, insbesondere durch ein neu eingerichtetes Netzwerk von EIB-Führungspersonal, das motiviert ist, gemeinsam an der Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu arbeiten.

EIB Präsident Werner Hoyer: „Über 1,3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt leben mit irgendeiner Form von Behinderung. Aber nur vier Prozent der Einrichtungen arbeiten daran, Menschen mit Behinderungen in ihre Geschäftstätigkeit einzubinden. Ich freue mich und bin stolz, dass die EIB The Valuable 500 beigetreten ist. Zusammen mit den anderen 499 nationalen und multinationalen Organisationen auf der ganzen Welt können wir die Gesellschaft positiv beeinflussen, indem wir Behinderung in den Mittelpunkt unserer Inklusionsstrategie stellen. Die Förderung eines positiven gesellschaftlichen Wandels liegt in der Natur der EIB, auch durch die Inklusion von Menschen mit Behinderungen, sowohl in der Bank selbst als auch bei der Art und Weise, wie wir unsere Finanzierungen auswählen, leiten und abwickeln.“ 

Thomas Öströs, Vizepräsident der EIB mit Aufsicht über Diversität und Inklusion:Vielfalt und Inklusion sind der Schlüssel zu besseren Leistungen, zu kreativeren Lösungen, zu mehr Motivation und einem größeren Engagement der Kolleginnen und Kollegen. Als Bank der Europäischen Union sind wir den Zielen und Werten der EU verpflichtet und wollen einem ihrer Gründungsprinzipien gerecht werden: „In Vielfalt geeint“, insbesondere durch einen ganzheitlichen Ansatz für Diversität und Inklusion. The Valuable 500 bietet eine großartige Gelegenheit, uns mit Gleichgesinnten auszutauschen und von ihnen zu lernen, um sicherzustellen, dass die EIB als Arbeitgeber und Finanzpartner wirklich inklusiv ist.“

Caroline Casey, Gründerin von The Valuable 500:Ich freue mich, dass die Europäische Investitionsbank als jüngstes Mitglied der Initiative The Valuable 500 beigetreten ist, und begrüße ihr Engagement, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen konsequent auf die Tagesordnung ihres Verwaltungsrats zu setzen. Die EIB hat unglaublich viel Einfluss und Reichweite, und ihr öffentliches Engagement, als Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen stärker inklusiv zu werden, ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung besserer Arbeitsplätze für alle. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit im Rahmen der zweiten Phase der Kampagne The Valuable 500, mit der wir unser Netzwerk von 500 großen Unternehmen aktivieren, um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen weltweit zu fördern.“

Mit Unterstützung von The Valuable 500 wird die Bank unter anderem ihre Einstellungsverfahren, die IT und das Gebäudemanagement weiter anpassen, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu verwirklichen. Darüber hinaus wird die EIB ihre Sensibilisierungsbemühungen verstärken, um das Verständnis und das individuelle Engagement für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen durch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern.

Die Bank hat sich außerdem verpflichtet, auch bei ihrer Investitionstätigkeit verstärkt auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu achten.

The Valuable 500

The Valuable 500 wurde von der Sozialunternehmerin und Aktivistin Caroline Casey auf der One Young World 2017 in Bogota (Kolumbien) ins Leben gerufen. Die Gründung von The Valuable 500 wurde auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im Januar 2019 bekannt gegeben. Heute ist The Valuable 500 die größte Gemeinschaft internationaler Unternehmenschefs, die sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Wirtschaft einsetzen.

Seit ihrer Gründung hat die Initiative The Valuable 500 ihr Anfangsziel erreicht, 500 multinationale Organisationen davon zu überzeugen, sich öffentlich zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in ihrer Organisation zu bekennen. Damit begründete sie eine beispiellose weltweite Bewegung für ein neues Zeitalter der Vielfalt in der Wirtschaft.

Durch die Zusammenarbeit mit den weltweit einflussreichsten Unternehmenschefs und Marken vertritt das Netzwerk nun einen Gesamtumsatz von mehr als acht Billionen US-Dollar mit weltweit 20 Millionen Beschäftigten. Zu den Mitgliedern gehören 13 globale CEO und Unternehmen, die die Programme und Dienstleistungen, die im Rahmen der Phase 2 der Kampagne angeboten werden, vorantreiben. Diese soll durch weltweite Umfragen zu Behinderungen, Trendberichte über Behinderungen und ein Informationszentrum für Führungskräfte über Behinderungen umgesetzt werden.

Nach Erreichen dieses wichtigen Meilensteins ist The Valuable 500 entschlossen, eine Gemeinschaft zu schaffen, die ihre 500 Mitglieder unterstützt und befähigt, ihre Unternehmen gezielt so umzugestalten, dass sie die weltweit 1,3 Milliarden Menschen einbeziehen und dadurch deren soziales und wirtschaftliches Potenzial freisetzen.

Die Europäische Investitionsbank

Die EIB setzt sich bewusst für Diversität und Inklusion ein – sie bringen unbestreitbare Vorteile für die Bank und bereichern das Umfeld aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weitere Informationen unter: Diversität und Inklusion in der EIB