>@Shutterstock
©Shutterstock
  • Darlehen von 25 Millionen Euro für eine 55-Megawatt-Fotovoltaikanlage mit innovativem Energiespeichersystem
  • Die Anlage wird isolierte und nicht miteinander verbundene Regionen mit sauberer Energie versorgen
  • Erstes Projekt mit hybridem Speichersystem, das von der EIB aus dem Horizont 2020-Instrument „InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor“ unterstützt und mit NER300-Mitteln gefördert wird

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt mithilfe der Europäischen Kommission ein Darlehen von 25 Millionen Euro an die Zweckgesellschaft CEOG S.A.S., die sich im Eigentum von Meridiam EI (60 Prozent), der Société Anonyme de Raffinerie des Antilles (SARA) (30 Prozent) und Hydrogène de France (HDF Energy) (10 Prozent) befindet. Die Mittel fließen in den Bau und den Betrieb einer Fotovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 54,5 Megawatt in Mana, rund 13 Kilometer von Saint Laurent du Maroni im Nordosten von Französisch-Guayana. Die innovative Anlage wird mit einem Speicher für gasförmigen Wasserstoff (88 Megawattstunden), einem Batteriespeicher (38 Megawattstunden) und Brennstoffzellen (3 Megawatt) ausgestattet sein. Sie soll planbaren sauberen Strom für umgerechnet rund 10 000 Haushalte im westlichen Französisch-Guayana erzeugen, und zwar ganzjährig Tag und Nacht.

Die Anlage soll 2024 für einen Zeitraum von 25 Jahren in Betrieb gehen. Sie kann zehn Megawatt erneuerbare Energie liefern (nachts drei Megawatt). Das Erzeugungsprofil wird von den Bedürfnissen des Netzbetreibers und vom Ladezustand des Energiespeichersystems abhängen. Dieses besteht hauptsächlich aus einem Wasserstoff-Energiespeichersystem, das durch Lithium-Ionen-Batterien ergänzt wird.

Das Projekt wird eines der ersten sein, das ein wasserstoffbasiertes System für die Strom-zu-Strom-Anwendung in dieser Größenordnung einsetzt. Es wird isolierte und nicht miteinander verbundene Regionen planbar mit sauberer Energie versorgen. Die Anlage wird über ein unterirdisches Kabel zum Umspannwerk Saint Laurent du Maroni an das Netz von Französisch-Guayana angeschlossen. Das Projekt ist auch wichtig für die Entwicklung anderer Anwendungsfelder von Mehrzweck-Hubs für erneuerbaren Wasserstoff.

Der Hauptanteilseigner Meridiam ist federführend für die Projektentwicklung zuständig und wird das Projekt langfristig managen. HDF Energy, der Entwickler des hybriden Batterie-Wasserstoff-Energiespeichersystems, erbringt Entwicklungs- und Bauleistungen. Das Hybridsystem kann erneuerbare Energie bereitstellen, die nicht fluktuiert. SARA ist ein Energieunternehmen von den französischen Antillen (Guayana, Guadeloupe und Martinique). Dort verteilt das Unternehmen über eine eigene Raffinerie Kraftstoff an Tankstellen.

Das EIB-Darlehen für das Projekt wurde durch Mittel aus dem Horizont 2020-Instrument „InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor“ ermöglicht und durch NER300-Mittel ergänzt.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend: „Die EU bekämpft den Klimawandel an vorderster Front. Sie investiert in die Wissenschaft und stärkt die Forschungs- und Innovationskapazitäten Europas. Mit dem erfolgreichen Horizont 2020-Instrument ‚InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor‘ tragen wir zur Energiewende bei und gehen das Problem der Fluktuation bei erneuerbaren Energien an. Das heute angekündigte Hybridsystem verbindet Fotovoltaik mit Speicherlösungen. Dadurch kann stabil Strom in das Netz eingespeist werden. Das ist besonders in abgelegenen Regionen wichtig, in denen das Netz nicht so gut ausgebaut ist.“

EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle: „Die Fotovoltaikanlage ist mit innovativer Speichertechnologie ausgestattet, unter anderem für Wasserstoff. Sie zeigt sehr gut, wie Klimaprobleme mithilfe innovativer Lösungen für die Energieerzeugung und -speicherung effizient gelöst werden können. Die EU und ihre Klimabank wollen fortschrittliche Erneuerbare-Energien-Technologien fördern, die sich an die Besonderheiten jeder Region anpassen können.“

Thierry Déau, CEO von Meridiam: „Das Projekt ist das derzeit größte Kraftwerk der Welt, das mit Wasserstoff erneuerbare Energie zwischenspeichert, und gleichzeitig auch hochinnovativ. Es wird die lokale Wirtschaftstätigkeit ankurbeln und sich positiv auf die Umwelt und die Gesellschaft auswirken.“

Hintergrundinformationen

2020 stellte die EIB in Frankreich 4,3 Milliarden Euro für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und den Klimaschutz bereit. Damit ist das Land der größte Empfänger von Klimaschutzfinanzierungen der EIB. Die EIB hat sich bereits an drei von Meridiam verwalteten Fonds beteiligt und finanziert mehrere Projekte, die vom Meridiam Transition Fund gesponsert werden (z. B. Allego und Voltalis).

InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor (InnovFin EDP) ist ein Instrument für Risikokapitalfinanzierungen, das Demonstrationsprojekte fördern soll, deren Fokus auf innovativen sauberen Lösungen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energiespeicherung, intelligente Energiesysteme und Abtrennung, Verwendung und Speicherung von Kohlendioxid liegt. Das Instrument soll die Lücke zwischen der Demonstrationsphase und der kommerziellen Nutzung überbrücken und so den Einsatz innovativer CO2-armer Energietechnologien der nächsten Generation ermöglichen. Aufgrund der damit verbundenen hohen Risiken stellt die Europäische Kommission für diese EIB-Darlehen eine Ausfallgarantie. InnovFin EDP wird aus Mitteln von Horizont 2020 und des NER300-Programms finanziert.

Meridiam wurde 2005 von Thierry Déau gegründet, der davon überzeugt war, dass ein Interessenausgleich zwischen dem privaten und öffentlichen Sektor entscheidende Lösungen für die Allgemeinheit hervorbringen kann. Meridiam ist eine unabhängige Investmentgesellschaft nach französischem Recht und Vermögensverwalter. Sie ist spezialisiert auf die Entwicklung, Finanzierung und das langfristige Management von nachhaltiger öffentlicher Infrastruktur in den drei Kernbereichen Mobilität, Energiewende und soziale Infrastruktur. Mit Büros in Addis Abeba, Amman, Dakar, Istanbul, New York, Luxemburg, Paris, Toronto und Wien verwaltet Meridiam derzeit ein Vermögen von 17,8 Milliarden Euro und mehr als 100 Anlagen. Meridiam ist nach ISO 9001:2015 und Advanced Sustainability Rating von VigeoEiris (Moody‘s) zertifiziert und wendet systematisch eigene Richtlinien für Umwelt, Soziales und Governance (ESG) und für die Messung des eigenen Beitrags zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung an.