>@E-Piim
©E-Piim
  • EIB unterstützt Ausbau der Produktionskapazitäten mit 29 Millionen Euro
  • Neue Anlage für hochwertige Milchprodukte wie Hart- und Halbhartkäse, pasteurisierte Sahne und Süßmolkenpulver
  • EIB-Finanzierung mit Garantie der Investitionsoffensive für Europa

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt einen Kredit von 29 Millionen Euro an E-Piim Tootmine und unterstützt damit das größte Molkereiunternehmen Estlands beim Bau einer neuen Milchfabrik. Die Finanzierung ist durch die Investitionsoffensive für Europa besichert. Durch das rund 154 Millionen Euro teure Projekt will das Unternehmen seine Produktionskapazitäten erhöhen und dadurch wettbewerbsfähiger werden.

Die neue Milchfabrik entsteht im estnischen Paide. Sie soll veraltete Produktionsanlagen ersetzen und die derzeitigen Kapazitäten deutlich erhöhen. Gleichzeitig kommt eine vierte Produktlinie hinzu. Die Anlage wird Milch der Genossenschaftsmitglieder zu hochwertigen Produkten wie Hart- und Halbhartkäse (Gouda und Cheddar) und pasteurisierte Sahne verarbeiten.

Außerdem stellt die neue Milchfabrik Süßmolkenpulver aus eigener Verarbeitung und aus zugeliefertem Molkenpulverkonzentrat her. Pro Tag werden bis zu 1 150 Tonnen Milch und 85 Tonnen Molkenkonzentrat verarbeitet.

Das Projekt trägt auch zur nachhaltigen Landwirtschaft bei. Denn bei seinen Genossenschaftsmitgliedern, die die Milch liefern, setzt sich E-Piim für nachhaltige Tierhaltung ein. Außerdem will der Milchverarbeiter bis 2040 ein Netto-Null-Unternehmen werden und dafür seine CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent senken. Das schließt auch seine Milchlieferanten ein.

EIB-Vizepräsident Thomas Östros: „Der Kredit für den ehrgeizigen Investitionsplan von E-Piim ist die erste Direktfinanzierung der EIB an ein Midcap-Unternehmen im estnischen Agrarlebensmittelsektor. Damit fördern wir die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums und stärken eine kritische Wertschöpfungskette der Branche.“

Janusz Wojciechowski, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung: „Ich begrüße die Vereinbarung zwischen der EIB und dem estnischen Molkereiunternehmen E-Piim. Sie trägt zum Aufbau eines nachhaltigen und tierfreundlichen Lebensmittelsystems bei. Durch den Kredit kann E-Piim seine Infrastruktur modernisieren, die nachhaltige Tierhaltung fördern und seine Emissionen bis 2040 verringern. Das entspricht unseren Umweltzielen.“

Jaanus Murakas, CEO von E-Piim: „Unsere neue Molkerei in Paide ist wichtig für Estland, denn sie schafft Kapazitäten für die Verarbeitung von Rohmilch, die dem Land bisher fehlen. Das stärkt den estnischen Milchsektor, macht unsere Produkte auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger und bereichert das Leben auf dem Land. Die neue Anlage wird die modernste in unserer Region sein. Durch sie können wir unsere Umweltziele erreichen. E-Piim ist stolz darauf, die EIB als Geldgeber für das Projekt gewonnen zu haben. Gemeinsam können wir nun ein für unser Land wichtiges Projekt durchführen.“

Projektträger und wichtigste Kapitalgeber sind die Muttergesellschaft von E-Piim Tootmine (SCE E-Piim Dairy Cooperative, die größte Milchgenossenschaft Estlands, die rund 73 Prozent der Anteile hält) und zwei erfahrene niederländische Molkereiunternehmen (Interfood B.V. und Royal A-Ware B.V. mit zusammen rund 25 Prozent der Anteile). Die strategischen Investoren Interfood B.V. und Royal A-Ware B.V. werden auch die langfristigen Abnehmer von rund 84 Prozent der Produktion von E-Piim sein.

Hintergrundinformationen

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ist das Kernstück der Investitionsoffensive für Europa. Er stellt Garantien für Erstverluste, sodass die EIB-Gruppe Projekte finanzieren kann, die mit höheren Risiken verbunden sind. Die Projekte und Vereinbarungen, deren Finanzierung im Rahmen des EFSI genehmigt wurde, haben bisher Investitionen von 546,5 Milliarden Euro mobilisiert und sind mehr als 1,4 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen zugutegekommen.

E-Piim gehört zu den größten Käse- und Butterherstellern und ‑exporteuren Estlands und befindet sich im Eigentum von mehr als hundert estnischen Milchbauern. Seine Molkereien entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts – die erste 1910 in Põltsamaa und die zweite 1911 in Järva-Jaani. Inzwischen werden in seinen Anlagen jährlich mehr als 120 000 Tonnen einheimische Rohmilch zu Käse, Butter und Milchpulver verarbeitet. Die Milchprodukte vertreibt E-Piim im Inland und in den Nachbarländern. Seine Molkereierzeugnisse werden weltweit exportiert.