>@EIB
©EIB

EIB-Präsident Werner Hoyer hat in Rotterdam gemeinsam mit Führungsspitzen aus aller Welt an Gesprächen über die Anpassung an den Klimawandel teilgenommen. Bei der vom Global Center on Adaptation (GCA) ausgerichteten Konferenz ging es darum, im Vorfeld der Weltklimakonferenz (COP 26) im November in Glasgow die Ziele höher zu stecken, mehr Geld für die Klimaanpassung bereitzustellen und enger zusammenzuarbeiten.

Klimaanpassung bedeutet, sich auf die aktuellen Auswirkungen des Klimawandels einzustellen und auf künftige Folgen vorzubereiten. Das gilt beispielsweise für immer häufigere Extremwetter-Ereignisse, wie die jüngsten Dürren und Brände in Südeuropa, Russland und Nordamerika sowie die schweren Überschwemmungen in Westeuropa, Afrika und Asien.

Bei der Veranstaltung verkündeten EIB-Präsident Hoyer, GCA-CEO Patrick V. Verkooijen und der ehemalige UN-Generalsekretär und jetzige Co-Vorsitzende des GCA Ban Ki-moon, dass die EIB und das GCA zusammenarbeiten werden, um den Wissensaustausch und Kompetenzaufbau zu fördern, Tools weiterzugeben und gemeinsam mehr Mittel für die Klimaanpassung zu mobilisieren. Ziel sei es, möglichst rasch geeignete Maßnahmen in den am stärksten vom Klimawandel bedrohten Regionen der Welt auf den Weg zu bringen.

Beide Organisationen wollen dabei ihre jeweiligen Stärken einbringen, in denen sie sich ergänzen: die EIB als einer der weltweit größten multilateralen Geldgeber für Klimaprojekte und die GCA als Vermittler von Anpassungslösungen.

Auf dem Rotterdamer Treffen kamen die Führungsspitzen vieler Länder sowie Vertreterinnen und Vertreter regionaler und internationaler Organisationen zusammen. Kristalina Georgieva, geschäftsführende Direktorin des IWF, Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, und WTO-Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala riefen gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Staaten, Politik und Öffentlichkeit zum Handeln auf. Sie machten deutlich, was die nächste Weltklimakonferenz beschließen muss, um die Menschen vor den Klimafolgen zu schützen, die sich in den nächsten zehn Jahren weiter verschärfen werden.

Präsident Hoyer wies in seiner Rede darauf hin, wie wichtig Partnerschaften für eine wirksame Anpassung an den Klimawandel sind. Er erläuterte auch, welche Ziele sich die EIB in ihrem Klimabank-Fahrplan für die Finanzierung entsprechender Maßnahmen gesetzt hat. Zur vollständigen Rede