>@Shutterstock
©Shutterstock

EIB-Präsident Werner Hoyer nahm heute mit anderen Führungsspitzen der G7, der G20 und der Afrikanischen Union am „Break COVID Now“-Gipfel mit dem deutschen Bundeskanzler als Gastgeber in Berlin teil.

EIB unterstützt globale Pandemieantwort

COVAX erhielt von der Europäischen Investitionsbank (EIB) bereits 900 Millionen Euro im Rahmen der Team-Europe-Initiative.

Vorbehaltlich der Zustimmung der EIB-Anteilseigner sagte Präsident Hoyer weitere 1 Milliarde Euro zu, damit die Impfallianz Gavi mit ihrer COVAX-Abnahmegarantie (COVAX AMC) schnell auf unerwartete Pandemierisiken reagieren kann.

Damit steht der Gavi schnell zusätzliches Kapital zur Verfügung, sie kann den Impfstoff-Pool stärken, die Impfstoffversorgung und die Logistik verbessern und lokalen Herstellern, vor allem in Afrika, Impfdosen abnehmen.

Multilaterale Zusammenarbeit stärkt globale Gesundheit

Der „Break COVID Now“-Gipfel soll die globale Gesundheitssicherheit verbessern, indem er Impfstoffe verfügbarer macht und eine schnelle Antwort auf künftige Pandemien ermöglicht.

Einzelpersonen, Kommunen und Volkswirtschaften werden weiter unter der Coronapandemie leiden, solange Versorgungslücken bestehen.

Mit dem „COVAX AMC“-Gipfel will die Gavi 1,1 Milliarden US-Dollar für dringende Unterstützung bei den Lieferungen einwerben und einen Pandemie-Impfstoff-Pool im Volumen von 2,7 Milliarden US-Dollar einrichten.

Erfolgsgeschichte COVAX

COVAX hat die größte und schnellste weltweite Impfstoffkampagne ermöglicht – durch ein globales Beschaffungs-, Transport- und Liefersystem. Bei der Lieferung muss es vor allem gerecht zugehen: Auch einkommensschwache Länder sollen Coronavakzine bekommen. Durch die Abnahmegarantie für Impfstoffe hat COVAX Länder mit rund 1,2 Milliarden Impfdosen versorgt.

Mithilfe der COVAX AMC konnten bislang 42 Prozent der Bevölkerung in Ländern mit niedrigem Einkommen zweifach geimpft werden. Im Vergleich: Weltweit sind es 58 Prozent. Im Januar 2022 lag die Impfquote in 34 Ländern noch bei nur 10 Prozent, inzwischen sind es 19 Prozent.

Erstmals seit zwei Jahren ist die Versorgung mit ausreichend Impfstoffen nicht mehr das dringendste Problem. COVAX kann den AMC-Ländern Impfstoff liefern, wenn dieser benötigt wird. Das wurde durch Beiträge zur AMC ermöglicht, unter anderem von der EIB. Mit den Beiträgen wurden die Abnahmezusagen der Gavi im Namen von COVAX sowie die Impfstoffspenden finanziert.

Es gibt aber noch mehr zu tun.

COVAX macht weiter, damit ärmere Länder die notwendige Hilfe haben, jetzt und in der Zukunft. Die Initiative stellt AMC-berechtigten Volkswirtschaften flexible Unterstützung zur Verfügung, damit sie ihre Impfziele erreichen und sogar übertreffen können.

Neue und bestehende Finanzierungsinstrumente nutzen

Gemeinsam mit Partnern wie der EIB erweiterte die Gavi das Portfolio verfügbarer innovativer Finanzierungsprodukte.

Im Vorfeld des „COVAX AMC“-Gipfels der Gavi wurden neue Partnerschaften angekündigt, die den Gebern mehr Möglichkeiten bieten, mehrjährige Zusagen zu machen und die Liquidität überwiegend bereits am Anfang bereitzustellen. Erstmals können Zusagen an bestimmte Bedingungen geknüpft werden. Außerdem wird es für AMC-berechtigte Länder und multilaterale Entwicklungsbanken als ihre Partner leichter, zusätzliche Dosen über COVAX zu beschaffen.