>@EIB
©EIB

Erneuerbare Energien sind heute so wirtschaftlich wie nie. Solarkraft macht Strom billiger denn je. Mehr als 90 Prozent der Stromerzeugungskapazitäten, die im vergangenen Jahr weltweit neu geschaffen wurden, entfielen auf erneuerbare Energien. Aber die Energiesysteme der Welt müssen schneller als bisher umgebaut werden. Nur dann können wir es noch schaffen, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Das bedeutet: Regierungen und öffentliche Finanzinstitute dürfen keine fossilen Brennstoffe mehr fördern. Stattdessen müssen sie die internationalen Bemühungen um die Energiewende unterstützen.

Natürlich werden auch Arbeitsplätze verschwinden, wenn wir uns von fossilen Brennstoffen verabschieden. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass alle von der Wende profitieren. Wir brauchen kluge Konzepte, die eine kontrollierte Abkehr von den älteren Formen der Energieerzeugung ermöglichen. Globale Solidarität ist gefragt. Die notwendigen Technologien, Fachkenntnisse, Investitionshilfen und Finanzstrategien müssen dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Dafür sind viel mehr Anstrengungen als bisher nötig.

Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 26) im November in Glasgow müssen sich Regierungen und Finanzinstitute zu billiger und sauberer Energie bekennen. Und dazu, jede internationale Unterstützung fossiler Energieträger zu beenden.

Lesen Sie mehr in einem bei Project Syndicate erschienenen Meinungsbeitrag von EIB-Präsident Werner Hoyer und John Murton, dem COP-26-Beauftragten der britischen Regierung.